Ä10 zum S7

Ersetze Z.69 „Aufklärung“ bis Z.75 „schadet.“ Durch:

„Verhütung ist eine individuelle Entscheidung, die eine ausführliche Beratung erfordert. Hierbei soll besonders die eigene Gesundheit im Vordergrund stehen. Durch den wirtschaftlichen Druck in gynäkologischen Praxen bleibt oft nicht genug Zeit, um jedes Verhütungsmittel, auch für den Partner, zu besprechen. Unser Anspruch ist es, dass die Beratung durch Fachpersonal durchgeführt wird. Dafür muss das Beratungsgespräch in gynäkologischen Praxen zur Kassenleistung werden. Zusätzlich dazu sollen Ärzt*innen regelmäßig über neue Verhütungsmethoden informiert werden.

Darüber hinaus sollen Beratungsstellen und auch Anlaufstellen für den Mann geschaffen bzw. verstärkt werden, um einen zusätzlichen Zugang zu Informationen zur Verhütung zu schaffen. Gleichzeitig kann hier die Beratung auch komplett kostenlos erfolgen, wodurch auch Menschen ohne Krankenkasse beraten werden können. Zudem ist hier auch eine anonyme Beratung möglich, die Hemmschwellen senken kann und so den Zugang erleichtert.

Beratungsstellen und gynäkologische Praxen sollen hierbei nicht als Konkurrenz, sondern als sich ergänzende Angebote gesehen werden, die sich in der Beratung qualitativ nicht unterscheiden.“